Jetzt sind die Mamas dran - Zeitungsbericht über neues Sportangebot "Fit mit Baby"

Jetzt sind die Mamas dran

Schwelm Während die Frauen beim Warm-Up so langsam ins Schwitzen geraten, liegen ihre Babys neben ihnen auf der Matte oder im Babysafe. Aufmerksam verfolgen die Kleinen die Bewegungen ihrer Mamas, die im Rahmen von „Fit mit Baby“ ihre durch die Schwangerschaft beanspruchten Körper wieder in einen besseren Zustand bringen möchten. Vor vier Wochen bot Kursleiterin Lara Ganswindt der Turngemeinde Rote Erde Schwelm das Programm für frischgewordene Mütter erstmals im Mehrzweckraum der Schwelm-Arena an.

Die 31-Jährige, die selbst erst vor Kurzem Mama geworden ist, kombiniert auf diese Weise ihre Tätigkeit als Kinderkrankenschwester mit ihrer Freude als Gymnastiklehrerin und ihrer Aufgabe als Mutter. Nach der Ausschreibung der Roten Erde, in der neue Kursleiter akquiriert werden sollten, setzte sich Lara Ganswindt mit der RE-Sportentwicklerin Nadine Gemballa zusammen. Gemeinsam eruierten sie die Fähigkeiten der jungen Trainerin, um diese in Form eines neuen Kurses einzusetzen.

Lücke perfekt gefüllt

Lara Ganswindt, die während des Sommers noch die zusätzliche Ausbildung zur Stillberaterin absolviert hat, rief somit ihr Programm „Fit mit Baby“ ins Leben, das frisch gewordene Mütter anspricht. Somit stellt es den Übergang von der Zeit nach der Rückbildung, also des Stabilisierungsprozesses der Bauch- und Beckenbodenmuskulatur, bis zu dem Sport, dem man zuvor nachgegangen ist, dar. „Die Lücke kann man damit gut füllen und auch auf die individuellen Bedürfnisse eingehen“, erklärt Trainerin Ganswindt, die den Müttern mit ihrem fachlichen Hintergrund aus der Medizin gerne beratend zur Seite steht.

Damit Frau sich wieder wohl fühlt

„Bei einer Schwangerschaft verändert sich der Körper der Frau komplett. Alles wird etwas weicher, was auch das ist, weshalb sich die Frauen meist nicht mehr so wohl in ihrer Haut fühlen. Auch der Beckenboden wird sehr in Mitleidenschaft gezogen“, erzählt die Trainern weiter. „Daher ist es wichtig, ihn auch zu trainieren, damit er sich in seine ursprüngliche Form zurückbildet.“

Durch die behutsame Gewöhnung des Körpers an die sportliche Belastung wird auch eine präventive Funktion abgedeckt, weil die Frauen im Alltag mit den Babys immer mehr Kilos mit sich herumträgt. „Die Kinder werden ja immer schwerer und dadurch kann es schnell zu Verspannungen im Hals- und Nackenbereich oder im unteren Rücken kommen“, warnt Ganswindt.

So beginnt ihr einstündiger Kursus zunächst mit einem Warm-Up, das ähnlich wie in gewöhnlichen Fitnesskursen gestaltet ist.

Daraufhin folgen Übungen zur Stärkung der Rücken- und Beckenbodenmuskulatur, wobei die Fachfrau großen Wert auf den Aufbau der Bauchspannung legt. Während des Kurses stehen die Mütter im Vordergrund, aber auch ihre kleinen Schützlinge profitieren von dem Programm. „Es ist mir wichtig, dass die Mütter ihre Babys mitbringen, weil dadurch die Beziehung zwischen Mutter und Kind weiter ausgebaut wird. Auch für die Kinder ist es schön, ihrer Mama bei den Übungen zuzusehen, so wird der Augenkontakt geschult.“

Beziehung zwischen Mutter und Baby

So liegt der Schwerpunkt des Kurses primär auf den Mamas, die die sportlichen Übungen ausführen, während der frisch geschlüpfte Nachwuchs daneben liegt und zuschaut. So können sich die sonst stets stark beanspruchten Mütter auch mal nur auf sich konzentrieren. „Das Kind ist dabei, aber die Mama steht trotzdem im Fokus. Das wird oft auch mal vergessen“, merkt die 31-Jährige an, die diese Erkenntnis auch aus ihrer eigenen Erfahrung schöpft. Dadurch, dass die Mütter in Begleitung ihrer Kleinen erscheinen können und auch gerne sollen, hat die Mitnahme des Kindes ebenfalls einen angenehmen Nebeneffekt: eine für neue Eltern vollkommen ungewohnte Flexibilität im Tagesablauf.

Mehrere Dinge vereint

Lara Ganswindt, die als Trainerin mit ihrem sympathischen Auftreten Menschen bereits seit zehn Jahren insbesondere im Rehasport motiviert, sammelt in ihrem „Fit mit Baby“-Programm nun neue Erfahrungen. „Mit dem Kursus kann ich beides sehr gut vereinen: Das Krankenschwesterwissen, wenn die Mütter noch etwas nachfragen, und die Bewegungsabläufe als Gymnastiklehrerin“, sagt die junge Trainerin der Turngemeinde Rote Erde aus Schwelm. „Außerdem tut es mir gut und es macht Spaß, wenn ich sehe, wie die Mütter mit ihren Kindern interagieren.“

Quelle: WP, 22.07.2020