WVJ-Beachtour: 3. Platz für Heisler/Mantsch beim Turnier in Haltern am See

Wichtige Punkte für die Westdeutsche gesammelt..

Mit dem Turnier in Haltern am See ist der Beachvolleyball in NRW dort angekommen, wo er dem Namen nach hingehört, nämlich am Strand! 20 Courts auf dem weitläufigen Strand des Halterner Seebades verteilt und mehrere Turniere parallel vom A-Cup bis zu den Jugendturnieren sorgten für ein Beachvolleyball-Event der besonderen Art. Zwischen den eigenen Spielen war reichlich Zeit, einfach am Strand zu chillen oder sich bei den A-Turnieren den einen oder anderen Kniff abzuschauen. So war z.B. die Trainerin der 2. Damen-mannschaft von RE Schwelm, Andrea Harbring, ebenfalls dort am Start und hat mit Ihrer Partnerin das Damen A-Turnier gewonnen!

 

Deutlich zu merken war, dass bei der WVJ-Tour jetzt nahezu alle Teams mit Anspruch auf den Westdeutschen Meistertitel in den Startlöchern stehen, um sich Qualifikationspunkte zu sichern. Bereits in der Vorrunde wurde auf hohem Niveau gespielt, so dass insbesondere die Teams mit jüngeren Spielerinnen dort bereits einen schweren Stand hatten. Die Sätze zwischen den favorisierten Teams waren häufig sehr ausgeglichen, was zu kräftezehrenden langen Ballwechseln im Sand führte.

 

Die beiden Schwelmerinnen, selbst an Platz 1 gesetzt gestartet, hatten mit den später zweitplazierten Lara Bittner und Leonie Mülders (TV Gladbeck/Kempener Turnverein) ebenfalls bereits schwer zu spielende Gegenerinnen in der Vorrunde, zogen aber durch 2 Siege (2:0 gegen Bittner/Mülders, 2:0 gegen Joy Ann Kouba/Maylin Meessen von Blau Weiß Aasee) direkt ins Viertelfinale ein. Zweimal mussten Heisler/Mantsch hierbei einen 4 Punkte Rückstand aufholen und die besagten langen Sätze bis 16:14 ausspielen.

 

Im Viertelfinale trafen Sie dann auf Mirja Leusing und Victoria Popov (beide VC SFG Olpe); hier waren die Kräfteverhältnisse eindeutig und der Einzug ins Halbfinale wurde durch einen sicheren 2:0 Erfolg unter Dach und Fach gebracht.

 

Mit Leonie Ottens und Josefine Meiser (BSV Ostbevern/Blau Weiß Aasee) ging es im Halbfinale gegen zwei Mitfavoritinnen, die offensichtlich den besseren Tag erwischt hatten und später den Turniersieg für sich verbuchen konnten. In beiden Sätzen mussten die Schwelmerinnen einem frühen Rückstand und der damit verbundenen Aufholjagd Tribut zollen und sich nach einer 0:2 Niederlage mit dem Einzug in das „kleine Finale“ und damit mit dem Spiel um Platz 3 begnügen.

 

Und dieser Platz 3 war hart umkämpft, wollte doch niemand mit einem undankbaren 4. Platz das Turnier verlassen. Mittlerweile schon nach 20.00 Uhr, ging es gegen Melisa Nafia Demirer (TV Gladbeck, mit der Hallenmannschaft frisch in die Landesliga aufgestiegen im Rahmen der Relegation gegen RE Schwelm D1) und Nele Ahmann (ebenfalls TV GLadbeck).

Beide Teams schenkten sich nichts; der erste Satz ging nach Gladbeck, der zweite Satz mit 16:14 nach Schwelm. Im entscheidenden 3. Satz hatten die beiden Schwelmerinnen die größeren Reserven und brachten diesen sicher nach Hause.

 

Weitere wichtige 24 Ranglistenpunkte pro Spielerin halten die Schwelmerinnen weiterhin  gut auf Kurs zur Qualifikation für die Westdeutschen Meisterschaften.