Schwelm spielt die perfekte Hinserie

Mit einem 28:25-Erfolg im Topspiel gegen den Tabellenzweiten beenden die Handballer der RE Schwelm die Hinrunde in der Landesliga ohne unbesiegt.

Artistisch setzt sich Schwelms Kreisläufer Kevin Kliche gegen Felix Stange vom HVE durch. Der Kreisläufer trifft im Topspiel sechs Mal und trägt damit einen gewichtigen Anteil am 13. Sieg im 13. Saisonspiel. Foto: MiSch

Die Landesliga-Handballer der RE Schwelm bleiben sich treu: auch im dreizehnten Spiel der Saison blieb die Mannschaft von Trainer Jörg Rode ungeschlagen, in einem intensiven und hochklassigen Topspiel behielt die RE Schwelm in eigener Halle mit 28:25 (15:13) die Oberhand gegen den Tabellenzweiten HVE Villigst-Ergste. Damit bleiben die Schwelmer weiter das Nonplusultra in der Liga, die sie nun mit sechs Punkten Vorsprung auf die junge Schwerter Mannschaft anführen.

Es war der erhoffte handballerische Leckerbissen zwischen dem Tabellenführer aus Schwelm und dem Verfolger HVE Villigst-Ergste. Vor der beeindruckenden Kulisse von gut 600 Zuschauern hatten beide Mannschaften nach der Winterpause keinerlei Startschwierigkeiten und zeigten von der ersten Minute an, warum sie die beiden besten Teams der Hinrunde sind. „Das war Werbung für den Handball. Von der ersten Minuten an war es sehr intensiv“, befand RE-Coach Jörg Rode nach der Partie.

Beide Teams traten nahezu in Bestbesetzung ab und schenkten sich nicht. Im Angriff erwischten die Kreisstädter einen guten Start, defensiv hingegen ließen sie zu viele Lücken. Bei den Gästen überzeugte vor allem Rückraumschütze Jonas Mag, der insgesamt neun Treffer erzielte und seine Mitspieler gut in Szene setzte. Erst in den letzten Minuten vor der Pause erspielten sich die Schwelmer ein kleines Polster. Den Schlusspunkte setzte jedoch Jannis Mimberg, der nach Ablauf der Uhr einen Freiwurf zum Pausenstand im Winkel versenkte.

In Abschnitt zwei sah es zunächst so aus, als könnte sich die RE mit der Unterstützung von den Rängen entscheidend absetzen. Kevin Kliche, mit sechs Toren am Ende auch Schwelms bester Torschütze, erzielte das 20:15 (39.), wovon sich der HVE nicht beeindrucken ließ. Sie konterten ihrerseits mit drei Treffern in Serie und hielten die Partie bis zum Ende spannend. Die Deckung der Hausherren stand in Halbzeit zwei etwas besser, im Eins-gegen-Eins gegen die schnellen Rückraumspieler der Gäste taten sie sich aber weiterhin schwer. In der Schlussviertelstunde konnten sie sich dann allerdings auf Keeper Jan-Lukas Pape verlassen, der zahlreiche freie Würfe entschärfte und seiner Mannschaft einen entscheidenden Schub gab.

Kritisch wurde es gut vier Minuten vor Schluss, als die RE beim Stand von 26:24 in Unterzahl geriet. Dank einem Treffer von Theo Bezirgiannis und einer Parade von Pape entschieden sie diese mit 1:0 für sich und sicherten sich so den dreizehnten Sieg im dreizehnten Spiel. Die Freude im Lager der Schwelmer, die nun bereits sechs Punkte Vorsprung auf die Gäste haben, war nach dem Spiel riesengroß. „Der HVE hat eine tolle Mannschaft. Sie haben uns immer wieder vor neue Aufgaben gestellt“, lobte Rode den Gegner. „Auch wenn wir in der Deckung teilweise Probleme hatten, haben wir das ansonsten gut gelöst und sind natürlich erleichtert und glücklich, so ins neue Jahr gestartet zu sein.“

Quelle: WP.de