RE Schwelm dominiert das Derby

Im Lokalderby der Handball-Landesliga behielt am Sonntagabend die RE Schwelm klar mit 37:28 (19:11) die Oberhand gegen Aufsteiger TG Voerde. Die Kreisstädter stellen damit die einzige Mannschaft, die noch keinen Gegenpunkt hinnehmen musste, führen mit 10:0 Punkten alleine die Tabelle an – allerdings bei nur einem Zähler Vorsprung vor HVE Villigst-Ergste. Die Ennepetaler belegen nunmehr Rang neun bei 4:6 Punkten.

500 Zuschauer
Die Kulisse für ein hitziges Derby war mit einem Publikum von über 500 Zuschauern prima angerichtet. Und die verlustpunktfreien Schwelmer zeigten von der ersten Minute an, warum sie an der Tabellenspitze stehen. Mit schnellem und druckvollem Angriffsspiel rissen sie immer wieder Lücken in die Deckung der TGV, die über 60 Minuten nicht zu ihrer Form aus der Vorwoche fand. Nach zehn Minuten gingen die Hausherren mit 8:2 in Führung und ließen die Voerder nie in Schlagdistanz kommen. Bei den Gästen war es vor allem Dennis Riebeling, der sein Team mit starken 16 Toren anführte. Bis zum 14:9 erzielte er bereits sechs Treffer, ehe die RE mit einem Schlussspurt in den letzten fünf Minuten für den deutlichen Pausenstand sorgte.

Nach der Halbzeit fand die TGV etwas besser ins Spiel, die Schwelmer blieben aber das dominierende Team. Sie setzten sich phasenweise auf 13 Tore ab und zeigten ein Tempospiel, mit dem die Voerder kaum zurechtkamen. So kamen sie zu vielen einfachen Toren, erarbeiteten sich aber auch im aufgebauten Angriff zahlreiche gute Chancen, die sie hochprozentig nutzten. In der Schlussviertelstunde gingen sie ein wenig vom Gas, was die nie aufsteckenden Gäste nutzten, um für Ergebniskorrektur zu sorgen.

Fünfter Sieg im fünften Spiel
RE-Coach Jörg Rode war nach dem fünften Sieg im fünften Spiel zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, die vor allem in den ersten 30 Minuten wenig Fehler machte. „Wir haben hinten gut gestanden und dadurch viel Tempo gemacht, das war der Schlüssel zum Sieg. Wir sind natürlich glücklich, mit dieser Bilanz in die Spielpause zu gehen.“

Sein Gegenüber Karl-Heinz „Kalla“ Paukstadt erkannte die Klasse der Schwelmer nach dem Abpfiff neidlos an. „Schwelm hat mit viel Geschwindigkeit großen Druck erzeugt, darauf hatten wir heute keine Antwort. Was wir in der Vorwoche gut gemacht haben, konnten wir heute nicht auf die Platte bringen.“

Herbstpause bis 27. Oktober
Jetzt geht es für beide Mannschaften in dien Herbstpause. Am 27. Oktober, einem Samstag, geht es für die Schwelmer mit dem Gastspiel beim Vorletzten Letmather TV weiter. Eine vermeintlich leichte Aufgabe. Allerdings haben die Sauerländer vor der Pause nur knapp in Evingsen verloren. Für Voerde geht es am 28. Oktober, einem Sonntag, mit dem Heimspiel gegen die SG Menden Sauerland Wölfe II weiter. Ein Duell zweier Tabellennachbarn, in dem Voerde sich absetzen, in dem Menden die Ennepetaler überholen kann.

 

Quelle: https://www.wp.de/sport/lokalsport/ennepetal/re-schwelm-dominiert-das-derby-id215506917.html