Schwelm kämpft sich zurück und holt ein Remis

Schwelm war schon fast auf der Verliererstraße, als sich die Mannschaft zurück kämpft, fast sogar den Siegtreffer markierte.

Foto: Meinolf Wagner Einen schweren Stand hatte Moritz Meuren – hier gegen Wael Horri.

Beim TV Olpe erkämpfte sich in der Handball-Landesliga die RE Schwelm nach einer starken Aufholjagd ein 24:24 (8:12)-Remis.

Die Gäste, die sich für die beiden letzten Niederlagen rehabilitieren wollten, erwischten einen schwachen Start. Vorne agierten sie zu passiv, erzeugten kaum Druck. In der eigenen Deckung bekam Schwelm keinen Zugriff auf die starken Tunesier Wael Horri und Oussama Lajnef. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte waren die Gastgeber das bessere Team und zogen bis auf 16:9 (35.) davon. Erst danach schafften es die Kreisstädter, ihr Spiel zu finden und eine Aufholjagd zu starten.

Die Gäste stellten auf eine Manndeckung gegen Horri und Lajnef um, wodurch sie den Spielfluss der Olper unterbanden. Auch im Angriff probierten sie einige Sachen aus und spielten mit deutlich mehr Tempo. Mit fünf Treffern in Serie arbeiteten sich die Schwelmer zurück in die Partie. Nach dem 22:17 (49.) drehten sie das Spiel mit einem weiteren 6:0-Lauf und trotzten dabei auch einigen unglücklichen Schiedsrichterentscheidungen. In der Schlussphase hatten die Schwelmer sogar noch die Chance zum Sieg, vergaben aber einige klare Chancen, darunter Siebenmeter und Tempogegenstöße.

Im letzten Angriff hielten die Unparteiischen die Uhr bei einem Freiwurf für die RE nicht an, wodurch die Gäste zu keinem Wurfversuch mehr kamen. Unter dem Strich ging die Punkteteilung für beide Teams in Ordnung. „Wir können mit dem Punkt sehr gut leben. Über die 60 Minuten wäre ein Sieg von uns nicht verdient gewesen, das Remis nehmen wir gerne mit.“ TVO-Trainer Jo Braun: „Nach einer solch hohen Führung noch das Spiel aus der Hand zu geben ist ärgerlich, dennoch muss man unter den Gegebenheiten in der Schlussphase mit einem Punkt zufrieden sein.“

Quelle: WP.de