Kohl lässt RE Schwelm verzweifeln

„Das war für uns von Anfang bis Ende ein gebrauchter Tag.“, resümierte Rode

Bei der SG Menden Sauerland Wölfe II kassierte die RE Schwelm beim 25:30 (8:14) die dritte Saisonniederlage der Handball-Landesliga. Dabei mussten die Kreisstädter mit dem verletzungsbedingten Saisonaus von Mittelmann Dominik Thäsler eine bittere Nachricht verdauen. Mit Rechtsaußen Bastian Möller fehlte ein weiterer Leistungsträger. Die Gäste scheiterten in erster Linie an den eigenen Schwächen, insbesondere an der schwachen Wurfquote. Überragender Mann auf dem Feld war SG-Keeper Matthias Kohl, der alleine fünf Siebenmeter parierte und die RE mit seinen Paraden immer wieder zur Verzweiflung trieb.

Die Hausherren gingen nach gut elf Minuten mit 7:3 in Führung und zwangen RE-Trainer Jörg Rode zu einer frühen Auszeit. Die änderte jedoch nichts am starken Auftritt der Mendener. Die Gäste fanden in der Deckung nicht den nötigen Zugriff, gegen die offensive Defensive der SG taten sie sich schwer. Wenn sich doch einmal klare Chancen boten, fanden die Schwelmer in Kohl häufig ihren Meister.

Die Wölfe zogen phasenweise auf neun Treffer davon und ließen überhaupt keine Zweifel mehr am Sieg aufkommen, während bei den Gästen in der Schlussphase zunehmend die Kräfte schwanden. „Das war für uns von Anfang bis Ende ein gebrauchter Tag.“, resümierte Rode nach dem Spiel. „Matthias Kohl hat überragend gehalten, Kompliment. Von uns war das vorne wie hinten zu wenig, der Sieg für Menden ist absolut verdient.“

Quelle: WP.de