Rund um Schwelm

„Dass es ein so schöner Tag werden könnte, hätte ich mir nicht träumen lassen. Es ist Mitte Oktober, über 20 Grad und herrlichster Sonnenschein und wir laufen gemeinsam durch die herbstlich gefärbten Wälder von Schwelm und können dann noch im Freibad in der Sonne feiern. Einfach toll!“, schwärmte Sabine Sieberg, Mitorganisatorin und Abteilungsleiterin der Leichtathleten der Rote Erde Schwelm.
Am Sonntag, den 15.10.2017, fand nämlich wieder der alljährliche Lauf „Rund um Schwelm" statt. Organisiert wird dieser traditionelle Lauf von den Langläufern der TG Roten Erde Schwelm. Wie immer ist dieser geführte Landschaftslauf, der durch die hügeligen Wälder und Felder Schwelms geht, mit 21 km und den vielen harten Anstiegen, recht anspruchsvoll.
Gestartet wurde wieder um 9:00 Uhr am Schwelmebad. Diesmal mit einer großen Gruppe Mountainbiker, die von Susanne Kern und Beate Klose geführt und von Christian Mäueler vorgemeldet worden war. Traditionell gab es auch wieder eine Gruppe von ca. 20 Walkern, die von Gabi Steinbrink und Helga Rauhaus geführt wurden.
Wie immer gab es drei unterschiedlich schnelle Laufgruppen, so dass sich jeder Teilnehmer nach seinem Laufvermögen einer Gruppe anschließen konnte. Zum ersten Mal dabei waren die Triathleten des SSC mit Demian Barrenstein. Sie liefen natürlich in der schnellen ersten Gruppe mit Lea Baumgarten und Uli Ebel, denn auch sie wollten die 21km in zwei Stunden bewältigen. Die zweite Gruppe führte Christian Kern und die dritte Tina Kühner mit Silke Brocksieper. Die jüngsten Teilnehmer waren Franziska und Daniel mit gerade mal 14 Jahren.
Die größte Gruppe der Auswärtigen stellten wieder mal die Sportfreunde aus Ennepetal, die Michael Wacker angekündigt hatte.
Die Halbmarathon Strecke verlief wieder vom Freibad im Westen Schwelms Richtung Königsfeld, Külchen, Winterberg. Dann ging es durchs Tal der Fastenbecke zum Ehrenberg, wo bei Kilometer 11, die Aktiven an der ersten Verpflegungsstelle von Monika Meeske, Siggi Ebel und Sabine Sieberg empfangen wurden. Hier konnte man mit Peter Stark auch den direkten Weg zum Ziel antreten, so dass nur ungefähr 14 km zu bewältigen waren. Die weitere Strecke führte an Langerfeld und der Oehde vorbei zum Döinghauser Spring. Über den Höhenweg ging es zur zweiten Verpflegungsstadion ins Martfeld, wo den Teilnehmern auch Sekt angeboten wurde. So gestärkt waren die letzten 2 Kilometer vom Martfeld bis zum Freibad ein Klacks für alle.
Läufer, Walker und Biker kamen angestrengt, aber gut gelaunt am Ziel an. Dort, am Freibad, warteten schon leckere Köstlichkeiten vom Grill, die von den Helfern des Trägervereins zubereitete worden waren. So blieben viele noch am Schwimmerbecken sitzen und genossen die Sonne.
Ein Dankeschön an alle Helfer, die sich um die Verpflegung der Sportler unterwegs kümmerten.
Es war wieder Mal eine schöne Traditionsveranstaltung ohne Wettkampfdruck. „Wir sind sicher nächstes Jahr wieder dabei“, sagte Christian Mäueler von den MTB´ler.